„Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano“ – Warum Sie nur nach einem gesunden Geist in einem gesunden Körper streben sollten (und wie Sie das erreichen können)

Frau meditiert hoch über den Baumwipfeln
1+

Was wünschen Sie sich? – Für sich? Für Ihre Kinder? – Reichtum? Macht und Einfluss? Ruhm? Berühmtheit? Titel? Ein langes Leben? Schönheit? Glück? Erfolg? (Aber worin besteht Glück und Erfolg eigentlich?)

Der römische Dichter Juvenal hält alle solche Wünsche für gefährlich.1 Denn in jedem dieser – scheinbar so erstrebenswerten – Zustände oder Erfolge erkennt er zahlreiche Gefahren: Reichtum führt zu Furcht vor Verlust und Neid.2 Macht, Einfluss und Ruhm führen zu Missgunst und Intrigen.3 Langes Leben kann im Alter dazu führen, dass man krank und sogar pflegebedürftig wird, man sein Leben nicht mehr wie früher genießen kann und die Erben darauf warten, dass man endlich stirbt. 4 Selbst die Schönheit birgt zahlreiche Gefahren.5

Was bleibt dann noch erstrebenswert?

Aber was kann man sich denn dann noch gefahrlos wünschen? Wonach darf man streben, ohne negative Folgen fürchten zu müssen?

Juvenals Antwort:

Nil ergo optabunt homines? si consilium vis,

permittes ipsis expendere numinibus, quid

conveniat nobis rebusque sit utile nostris.

Nam pro iucundis aptissima quaeque dabunt di:

carior est illis homo quam sibi. […] (350)

ut tamen et poscas aliquid voveasque sacellis

exta et candiduli divina thymatula porci, (355)

orandum est, ut sit mens sana in corpore sano.

Fortem posece animum mortis terrore carentem,

qui spatium vitae extremum inter munera ponat

naturae, qui ferre queat quoscumque dolores,

nesciat irasci, cupiat nihil et potiores (360)

Herculis aerumnas credat saevosque labores

et venere et caenis et pluma Sardanapalli.

Monstro, quod ipse tibi possis dare: Semita certe

tranquillae per virtutem patet unica vitae.

(374–350) Sollen die Menschen sich also nichts wünschen? Wenn du einen Rat willst, dann überlasse es den Göttern, selbst zu beurteilen, was für uns gut ist und nützlich für unsere Angelegenheiten. Denn anstelle des Angenehmen werden die Götter das geben, was am besten geeignet ist. Ein Mensch ist für sie nämlich wertvoller als sie selbst. […]

(354–356) Wenn du aber trotzdem etwas verlangst und den Heiligtümern Eingeweide und geweihte Schweinswürste als Opfergaben gelobst, dann musst du darum bitten, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei.

(357–362) Verlange einen tapferen Geist, frei von Todesfurcht, der den Zeitraum des Lebens unter den Gaben der Natur an die letzte Stelle stellt, der jede Art von Schmerzen ertragen kann, der unfähig ist, zornig zu werden, nichts begehrt und die Mühen und schrecklichen Leiden des Herkules für wichtiger hält als Liebeslust, Festmähler und das Federbett des Sardanapallus.

(363–364) Ich zeige Dir, was Du selbst Dir geben kannst: Der einzige Pfad zu einem ruhigen und unbetrübten Leben öffnet sich sicher nur durch die Tugend.

Juvenal, Satiren 10, 347–364.

Das klingt vielleicht zunächst ein wenig nach dem Motto: „Der Mensch denkt, und Gott lenkt.“ Aber zu fatalistischer Schicksalsergebenheit ruft Juvenal nicht auf. Eher zu Gottvertrauen oder – weniger religiös – Vertrauen auf das Schicksal und seine Fügungen. Dennoch können wir selbst dazu beitragen, indem wir uns bewusst die richtigen Ziele setzen.

Wonach lohnt es sich zu streben?

Was empfiehlt Juvenal also, wonach wir streben sollten?:

  • einen gesunden Geist in einem gesunden Körper zu haben;
  • keine Furcht vor dem Tod;
  • wenig Gedanken um die Dauer unseres Lebens;
  • Schmerzen und Leiden zu ertragen;
  • nicht zornig zu werden – oder es zumindest nicht zu bleiben;
  • Bedürfnislosigkeit;
  • Bereitschaft, zu Anstrengungen und Mühen;
  • leibliche Genüsse gering zu schätzen;
  • tugendhaft zu leben.

Klingt das auch für Sie erstrebenswert?

Oder klingt das eher langweilig für Sie?

Manche mögen‘s heiß

Allerdings sind einige dieser Ziele nur dann erstrebenswert, wenn Sie auch Juvenals Hauptziel teilen: ein ruhiges, ungetrübtes Leben.

Wenn Sie gerne gefährlich leben und das Risiko lieben, stehen Ihnen alle anderen Ziele natürlich ebenso offen. Sie müssen sich dann nur dieser Gefahren bewusst sein und die damit verbundenen Risiken wissentlich und willentlich eingehen.

Aber auch wenn Sie kein ruhiges Leben führen wollen, lohnt es sich, nach einem gesunden Geist in einem gesunden Körper zu streben: Oder wollen Sie etwa aufgrund körperlicher Gebrechen oder Depressionen oder anderer psychischer Erkrankungen Ihr Leben und Ihre Erfolge nicht genießen können?

Auch in diesem Fall ist es sicher hilfreich, wenn Sie sich nicht vor dem Tod fürchten, sich nicht darum sorgen, möglichst lange zu leben, Anstrengen und Schmerzen ertragen können und sich nicht durch Zorn zu Dingen hinreißen lassen, die Sie später bereuen.

Mens sana in corpore sano – Was bedeutet das denn nun genau?

Die landläufige Meinung

Sie alle kennen Juvenals Rat „Orandum est, ut sit mens sana in corpore sano“ ‚Man muss darum bitten, dass ein gesunder Geist in einem gesunden Körper sei‘ wohl nur verkürzt als Motto „mens sana in corpore sano“ ‚Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper!‘. Gewöhnlich wird dieses Motto gebraucht, um auszudrücken, dass körperliche Gesundheit zu geistiger Gesundheit führen soll. Oder noch stärker vereinfacht: Wenn Du Sport treibst und einen gesunden Lebensstil pflegst, fühlst Du Dich auch wohl und bekommst keine psychischen Probleme.

Was meint Juvenal?

mens bedeutet im Lateinischen soviel wie ‚Geist‘, ‚Verstand‘ oder ‚Denkvermögen‘. sanae mentis esse heißt ‚bei gesundem Verstand sein‘, also nicht wahnsinnig oder verrückt sein. mens sana steht also für einen gesunden, voll funktionsfähigen, klaren Verstand und für einen Geist, der frei ist von psychischen Leiden.

corpus steht für den gesamten ‚Körper‘ bzw. ‚Leib‘ mit allen seinen Gliedern und Organen. corpus sanum ‚ein gesunder Körper‘ ist also ein Körper, der von keinerlei Krankheiten oder Schädigungen beeinträchtigt wird.

(sanus, -a, -um ‚gesund‘ wird im Lateinischen übrigens häufiger auf den Geist als auf den Körper bezogen.)

Wie Sie gesehen haben, meint Juvenal keineswegs, dass zwischen einem gesunden Geist und einem gesunden Körper zwingend eine Wechselbeziehung besteht. Er hält es lediglich für einzig erstrebenswert, geistig und körperlich gesund zu sein. Denn alles andere ergibt sich für ihn daraus.

Was bedeutet mens sana in corpore sano für Sie?

Nachdem wir die Missverständnisse aus dem Weg geräumt haben, wird es Zeit, dass Sie sich Gedanken darüber machen, was es für Sie persönlich bedeutet, einen gesunden Geist in einem gesunden Körper zu haben.

Worin besteht körperliche Gesundheit für Sie?

Was macht für Sie einen gesunden Körper aus? Reicht es Ihnen, nicht krank zu werden? Oder genügt diese Definition nach dem Ausschlussverfahren Ihnen nicht? Wünschen Sie sich einen bestimmten Grad an Fitness? Das Ausbleiben einer ganz bestimmten Krankheit, die Ihnen besonders Angst macht oder die in Ihrer Familie oder Ihrem Freundeskreis vermehrt auftaucht? Gute Blutwerte? Kraft? Ausdauer? Volles Haar? Ein klares Hautbild? …. Was gehört für Sie konkret zu körperlicher Gesundheit dazu?

Was bedeutet geistige Gesundheit für Sie?

Und worin besteht für Sie persönlich geistige Gesundheit? Genügt es, nicht an einer medizinisch anerkannten psychischen Störung zu leiden? Wollen Sie positiv gestimmt, heiter und fröhlich durchs Leben gehen? Glücklich sein? Resilienz entwickeln? Einen Burnout oder Depressionen vermeiden? … Machen Sie sich bewusst, was Sie unter geistiger Gesundheit verstehen und was Sie sich wünschen!

Verschaffen Sie sich Klarheit!

Nehmen Sie sich doch einfach einmal fünf Minuten Zeit und Zettel und Stift! Teilen Sie den Zettel in zwei Spalten ein:

gesunder Körper gesunder Geist
Was macht für Sie einen gesunden Körper und einen gesunden Geist aus?

Und nun tragen Sie ein, welche Aspekte körperlicher und geistiger Gesundheit Ihnen persönlich wichtig sind. (Tauschen Sie sich dazu gerne auch mit Freunden oder Ihrem Partner aus!)

Was können Sie selbst – außer zu beten – dafür tun?

Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben

Sie tragen die Verantwortung für sich selbst. Das kann Ihnen keiner abnehmen. Also reicht es nicht aus, nur um körperliche und geistige Gesundheit zu beten. Sie selbst müssen etwas dafür tun.

Beginnen Sie mit der Planung

Neben Sie sich nun Ihre Tabelle vor und übertragen Sie jeden Punkt daraus auf einen eigenen Zettel! Überlegen Sie, was Sie selbst tun können, um den jeweiligen Teilaspekt körperlicher bzw. geistiger Gesundheit zu erhalten oder zu erreichen!

Ergreifen Sie geeignete Maßnahmen

Sie wollen Ihr Idealgewicht erreichen? Informieren Sie sich über gesunde Ernährung, konsultieren Sie einen Ernährungsberater, bewegen Sie sich mehr …!

Fitness

Sie wollen fitter, stärker und ausdauernder werden? Treiben Sie Sport, schlafen Sie ausreichend, trinken Sie genügend! Gehen Sie in einen Sportverein, ins Fitnessstudio, gehen Sie laufen, schwimmen, trainieren Sie mit dem eigenen Körpergewicht! Suchen Sie sich einen Personal Trainer oder informieren Sie sich über die Grundlagen der Trainingsplanung und die Mechanismen des Trainings, z. B. auf der Website von Mark Maslow oder in seinen Büchern.

Schlechte Angewohnheiten

Sie wollen sich eine störende Gewohnheit oder Sucht abgewöhnen? Machen Sie sich bewusst, warum Sie diese Gewohnheit bisher pflegen, und überlegen Sie, durch welche positive, neue Gewohnheit Sie sie ersetzen können! Wenn Sie an einer Sucht leiden, holen Sie sich Hilfe bei einer Suchtberatungsstelle, den anonymen Alkoholikern oder einem Psychologen!

Krankheiten und Verletzungen

Wenn Sie krank sind, kurieren Sie sich aus! Das heißt natürlich nicht, dass Sie zum Hypochonder werden sollen und bei jedem kleinen Wehwehchen oder Männerschnupfen gleich ins Krankenhaus rennen. Aber wenn Sie ernsthaft krank oder verletzt sind, gehen Sie zum Arzt oder zum Physiotherapeuten! Nutzen Sie Vorsorgeuntersuchungen, um rechtzeitig zu erkennen, wenn sich Probleme anbahnen.

Stress und Anspannung

Sie wollen lernen, sich zu entspannen? Lernen Sie Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung, meditieren Sie, lernen Sie Atemübungen zur Entspannung, machen Sie Yoga, Qi Gong, Tai Chi ….! Finden Sie für sich das Passende!

Wenn Sie an Depressionen oder Burnout leiden, suchen Sie sich Hilfe!

Legen Sie los!

Sie haben das Prinzip verstanden. Bei allem gilt übrigens: Gemeinsam ist es leichter. Suchen Sie sich Mitstreiter mit den gleichen Zielen! Und besonders wichtig: Planen Sie nicht nur, sondern setzen Sie Ihre Pläne konsequent um!

Machen Sie Selbstsorge zur Gewohnheit!

Wie bei allem im Leben ist es leichter, regelmäßig etwas für Ihre körperliche und geistige Gesundheit zu tun, wenn Sie die einzelnen Aktivitäten zu Ihrer Gewohnheit machen.

Bauen Sie Ihr Training, die Meditation bzw. das, was Sie für sich als wichtig erachten fest in Ihre Tagesroutine und Ihren Wochenplan ein!

Achten Sie auf Veränderungen: Freuen Sie sich über Ihre Trainings- oder Abnehmerfolge; genießen Sie es, entspannter durch das Leben zu gehen! Aber

P. S.: Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper! – Ein produktives Missverständnis

Übrigens: Auch wenn Juvenal es anders versteht, aktuelle Forschungen zeigen, dass es durchaus Wechselbeziehungen zwischen körperlicher und geistiger Gesundheit und Leistungsfähigkeit ist. Allerdings ist das keine Einbahnstraße! Vielmehr wirkt sich gesitige Gesundheit und Wohlbefinden genauso auf die körperliche Gesundheit und Leistungsfähigekeit aus wie umgekehrt.

In diesem Sinne: Mens sana in corpore sano!

  1. Vgl. Juvenal, Satiren 10.
  2. Vgl. Iuv. 10, 12–27.
  3. Vgl. Iuv. 10, 53–113, ebenso 114–132 in Bezug auf hervorragende Fähigkeiten als Redner und 133–187 in Bezug auf (militärischen) Ruhm.
  4. Vgl. Iuv. 10, 188–288.
  5. Vgl. Iuv. 10, 289–345.

2 Kommentare

    1. Ganz herzlichen Dank für Deinen Kommentar, Mark! Da haben wir ja ganz ähnliche Interessen. Wobei ich eben vor allem auf die Wechselbeziehung zwischen Körper und Geist immer wieder hinweise. Sonst berate ich mehr im Bereich der „geistigen“ Themen. Ich würde mir nicht anmaßen, jemandem Fitnesstipps geben zu wollen. Das kannst Du viel besser. Deshalb erwähne ich Dich. Ich habe für mein eigenes Training viel auf Deiner Seite gelernt. (Ich kann in Sachen Sport anderen Leuten nur Schwimmen beibringen und Schwimmer und Rettungsschwimmer fit machen.)

      0

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.